Tiergestützte Förderung

Therapiehündin „Lolle“

10 Jahre tiergestützte Förderung im Bereich Grundschule – nun darf sie in „Rente“ gehen.

Nachfolgerin „Klex“ beginnt ihre 2- jährige Ausbildung im  Schuljahr 2020/2021 an der Pestalozzischule in Oberbruch.

Ein Brief an die Kinder der Pestalozzischule:

Hallo, ich heiße „Klex“, bin am 16.März 2020 geboren und wohne bei Familie Rütten – Busch (Jenny Rütten – Busch – Sozialpädagogische Fachkraft) und „Therapiehündin Lolle“. Mein Name ist Klex, weil ich an jeder Seite einen runden Fellfleck bzw. Klecks habe. Da ich noch ein Welpe bin, muss ich noch ganz viel lernen. Ich freue mich EUCH, die Kinder der Pestalozzischule kennen zu lernen, denn ich bin sehr verspielt, neugierig und liebe Kinder.

Frau Rütten – Busch und die Therapiehündin „Lolle“ helfen mir dabei, alle Tricks und Kommandos, das Abwarten, und vorsichtige nehmen von Leckerchen zu üben. Da ich noch so jung bin, kann ich mich noch nicht so lange wie meine „große Schwester Lolle“ konzentrieren. Bitte habt Verständnis dafür. Mit eurer Hilfe werde ich das sicher lernen können. Außerdem brauche ich noch viel Schlaf.

Manchmal bin ich auch einfach nur albern, fange meinen Schwanz, mache aus Versehen einen Purzelbaum oder renne hin und her.

Falls ihr mir im Schulgebäude begegnet, kniet euch einfach hin und streckt eine Hand aus, wenn ich euch begrüßen darf. Falls ihr das nicht wollt, geht einfach weiter. Bitte kommt nicht mit vielen Kindern gleichzeitig auf mich zu und fasst mich alle an. Ihr seid viel größer als ich, dass könnte mir Angst machen.

Da ich alles zum 1. Mal sehe und erlebe, ist für mich jeder Tag total aufregend und spannend.

Daher werde ich zunächst nur für ein paar Stunden in die Schule kommen. Ich muss mich schließlich an die Geräusche, Gerüche und an so viele Kinder gleichzeitig gewöhnen.

Wir werden sicher noch viel Freude gemeinsam haben. Ich freue mich auf euch,

liebe Grüße

eure Klex