Leistungsangebot

Beklage nicht, wo Du nicht helfen kannst
und such´ zu helfen dem, was Du beklagst!

William Shakespeare, 1564 – 1616

Wie darf ich helfen?

Obwohl das äußerst facettenreiche und niederschwellige Hilfeangebot des Fachbereiches Schulsozialarbeit in erster Linie unsere Schülerinnen und Schüler fokussiert, werden hierdurch bei Bedarf natürlich gleichfalls auch sämtliche Erziehungsberechtigte, rechtliche Betreuer, wie ebenso das gesamte Kollegium der Pestalozzischule Oberbruch unterstützt.

 

Das diesbezügliche Leistungsspektrum umfasst:

 

  1. Schülerschaft

 

  1.1   Niederschwelliges Beratungs- und Hilfeangebot an jedem Schultag;

  1.2   Persönliche Unterstützung im Gesamtbereich des Bildungs- & Teilhabepaketes;

  1.3   Vielseitige Hilfestellungen im Rahmen von HTB- & OGS-Anträgen;

  1.4   Ausgleich sozialer Benachteiligungen durch individuelle Lösungsansätze;

  1.5   Vielfältige Angebote zur nachhaltigen Persönlichkeitsentwicklung;

  1.6   Umfassende Unterstützung bei der Inanspruchnahme externer Hilfen;

  1.7   Flankierende Hilfen bei der schnellen Integration von Flüchtlingskindern;

  1.8   Präventionsarbeit zur Bekämpfung von Schulmüdigkeit und -absentismus;

  1.9   Hausbesuche im Rahmen unentschuldigter, d.h. ungeklärter Fehlzeiten;

1.10   Förderung eines gewaltfreien & respektvollen Miteinanders;

1.11   Tägliches Konfliktmanagement {z.B. mittels Streitschlichtung};

1.12   Krisenintervention {z.B. bei drohender Kindeswohlgefährdung};

1.13   Bedarfsunterstützung von Schulprojekten, Schulausflügen & Klassenfahrten;

1.14   Kinderschutzfachkraft;

1.15   Tägliches Projekt „Pausensport“ zur sinnvollen Pausengestaltung;

1.16   Tägliches Bedarfsprojekt „Trainingsraum“ zur Prävention & Reintegration;

1.17   Tägliches Bedarfsprojekt „Spielfeld“ zur Kompensation von Regenpausen;

1.18     Wöchentliches Projekt „Spieletreff“ {mittwochs};

1.19     Quartalsprojekt „Fachbereichsinformationsabend“;

1.20     Jährliches Projekt „Pestalozzi-Cup“ {September/Oktober};

1.21     Jährliches Projekt „Sepp-Herberger-Tag“ {November};

1.22     Jährliches Projekt „Gesundes Schulfrühstück“ {Dezember/April}

1.23     Jährliches Projekt „Strahlende Kinderaugen“ {Dezember};

1.24     Jährliches Projekt „Jakob-Muth-Cup“ {Januar};

1.25     Jährliches Projekt „Karnevalsdisco“ {Februar};

1.26     Jährliches Projekt „Frühjahrsputz“ {März};

1.27     Jährliches Projekt „Kinderfußballtag“ {April};

1.28     Jährliches Projekt Fußball-Stadtmeisterschaft {Mai}

1.29     Jährliches Projekt „Günther-Rosenkranz-Gedächtnisturnier“ {Mai};

1.30     Jährliches Projekt „Mädchenfußballturnier“ {Juni};

1.31     Jährliches Projekt Fußball-Kreismeisterschaft {Juni/Juli};

1.32     Jährliches Projekt „Iron-WoMan“ {Juli};

1.33     Jährliche{s} Ferienprojekt{e} {Juli/August};

1.34   AG „Montagskicker“ im wöchentlichen Zyklus {montags};

1.35   AG „Sportskanonen“ im wöchentlichen Zyklus {dienstags};

1.36   AG „Wilde 2“ im wöchentlichen Zyklus {donnerstags};

1.37   AG „Pestalozzi-Piraten“ im wöchentlichen Zyklus {freitags}.

 

 

  1.      Eltern & Erziehungsberechtigte

 

  2.1    Niederschwelliges Beratungs- und Hilfeangebot an jedem Schultag;

  2.2    Flexible Terminvereinbarungen {auch außerhalb der regulären Schulzeiten};

  2.3    Unkomplizierte & aufsuchende Hilfe vor Ort im konkreten Bedarfsfall;

  2.4    Persönliche Hilfestellungen zu allen Fragen des Bildungs – & Teilhabepaketes;

  2.5    Ständiger Ansprechpartner für die Jugendhilfe und in Erziehungsfragen;

  2.6    Umfassende Unterstützung bei der Inanspruchnahme externer Hilfen;

  2.7    Aktive Mitwirkung im Rahmen zyklisch stattfindender Hilfeplangespräche;

  2.8    Bedarfsunterstützung von Behörden- oder Gerichtsterminen;

  2.9    Flankierende Hilfen bei der zügigen Integration von Flüchtlingsfamilien;

2.10    Präventionsarbeit zur Bekämpfung von Schulmüdigkeit und -absentismus;

2.11    Bedarfsberatungen zur Reduzierung unentschuldigter Schülerfehlzeiten;

2.12    Hausbesuche im Rahmen unentschuldigter, d.h. ungeklärter Fehlzeiten;

2.13    Krisenintervention {z.B. bei drohender Kindeswohlgefährdung};

2.14    Kinderschutzfachkraft.

 

 

 

  1. Schulkollegium

 

  3.1  Bedarfsteilnahme an Konferenzen und Teambesprechungen;

  3.2  Schritthaltende Mitwirkung bei der Konzept-, bzw. Teamentwicklung;

  3.3  Kollegiale Fall- sowie bedarfsorientierte Individualberatung;

  3.4  Pädagogische Begleitung des vor Ort eingesetzten Personals der Jugendhilfe;

  3.5  Umfassende Unterstützung bei der Inanspruchnahme externer Hilfen;

  3.6  Flankierung von Schulprojekten, Freizeiten und Veranstaltungen;

  3.7  Hausbesuche im Rahmen unentschuldigter, d.h. ungeklärter Kindesfehlzeiten;

  3.8  Krisenintervention {z.B. bei drohender Kindeswohlgefährdung};

  3.9  Kinderschutzfachkraft.

 

 

 

  1. Förderverein der Pestalozzischule Oberbruch {ehrenamtlich}

 

  4.1    Ausübung des Schatzmeisteramtes;

 

 

  1. Fußballverein BC09 Oberbruch

 

  5.1   Schnittstellenbeauftragter zur Jugend – & Nachwuchsabteilung;

  5.2   Kooperationsverantwortlicher für den jährlichen „Kinderfußballtag“

sowie den jährlichen „Sepp-Herberger-Tag“.

 

 

  1. Jugendamt der Stadt Heinsberg

 

  6.1   Gewährleistung der ständigen Schnittstellen- & Frühwarnfunktion;

  6.2   Regelmäßige Teilnahme an zyklischen Fach- & Fallbesprechungen.

 

 

  1. Institutionen & Behörden

 

  7.1   Intensive Kooperation mit Trägern & Institutionen der Jugendhilfe;

  7.2   Engmaschige Vernetzung mit hiesigen Jugendeinrichtungen;

  7.3   Bedarfsunterstützung bei behördlichen oder gerichtlichen Angelegenheiten;

  7.4   Ständiger Ansprechpartner für die {über-}regionalen Ermittlungsbehörden.